Zweimal haarscharf den Sieg verfehlt

Zweimal haarscharf den Sieg verfehlt
01.12.2015

Nach der Niederlage in Rupperswil am vergangenen Samstag, musste das Damen 3 am darauffolgenden Montag sogleich die nächste Enttäuschung entgegennehmen. Trotz starkem Teamgeist und einer soliden Leistung Seitens Volley Schönenwerd ging auch die Auswärtspartie gegen Rothrist verloren. Beide Spiele endeten mit 3:0 für die Gegner- was im Endresultat sehr deutlich aussieht, war aber in Sätzen gesehen extrem knapp. In beiden Partien entschieden sich die meisten Umgänge erst in der Money-Time, was dem Frust über die Punkte-Flaute nicht besser tut.

Über den Fehlstart im ersten Satz gegen Rupperswil kam das Damen 3 schnell hinweg und zog sogleich im zweiten Umgang mit viel Power davon. Bei einem Punktestand von 18:9 für das "Drü" wollten die Gäste noch nicht an einem Satzgewinn festhalten, denn auf solch deutliche Vorsprünge folgte so einige Male "das mentale Damen-3-Tief"- so auch in diesem Spiel. Die Gegnerinnen spielten nur noch über ihre überausragende Mittelblockerin, die zu 100% die Punkte verbuchte. Schöni liess sich von den harten Angriffen regelrecht einschüchtern und gab den Satz mit grosser Enttäuschung ab. Das selbe Muster fand auch im dritten und letzten Durchgang seinen Spuck: der Punktevorsprung wurde wieder von der stark aufspielenden Rupperswiler-Spielerin aufgeholt, was die Schönenwerderinnen aus der Fassung brachte. So musste sich das Damen 3 auch im dritten Durchgang nach einer guten Führung in der Money-Time geschlagen geben.  

Die Partie gegen Rothrist war hingegen sehr lange ausgeglichen. Im ersten Umgang vermochte der Gastgeber sich jedoch nach der Satzmitte abzusetzen, da Schönenwerd vermehrt Fehler am Service sowie auch in der Annahme begab. Der nächste Durchgang entschied sich jedoch erst in der Money-Time. Durch die starke Defense von Rothrist fiel es dem Damen 3 schwer, den direkten Punkt zu machen, was an den Kräften zerrte. Schlussendlich hielt der Gegner aber seine Fehlerquote tiefer und verbuchte somit auch den Satzgewinn. Im dritten Satz lautete das Motte "jetzt erst recht" - was aber leider auch knapp nicht hinhielt. Beim Stand von 20:24 für Rothrist vermochte Schönenwerd vier Matchbälle abzuwehren und erkämpfte sich den Ausgleich. Die Nerven lagen aber bei den Gegnerinnen, die den Gästen kurz darauf die Hoffnung auf einen weiteren Satz nahmen und den Match gewannen.

zurück zur Newsübersicht