Volley Schönenwerd weiterhin ohne Punkte

Volley Schönenwerd weiterhin ohne Punkte
01.11.2015

Auch im zweiten Meisterschaftsspiel konnten die Niederämter ihre Leistung nur gering steigern und verlieren gegen den Cupsieger Lausanne UC mit 1:3.

Von Nathalie Künzli

Das letzte Mal trafen Volley Schönenwerd und Lausanne UC im erbitterten Kampf um den Schweizer Cup-Titel aufeinander, wobei die Solothurner haarscharf den Sieg verpassten (2:3). Die Revanche an den Westschweizern gelang Schönenwerd gestern jedoch nicht. Obwohl das Team von Coach Buser über lange Strecken mit den Romands mithalten konnte, fehlte in den ersten beiden Sätzen die nötige Konsequenz und Konzentration. Die beiden ersten Umgänge entschieden sich in der Money-Time, in welcher Lausanne nichts anbrennen liess, mit 0:2 für die gegnerische Mannschaft.

Erst nach dem zweiten technischen Timeout im dritten Satz wendete sich das Blatt. Der Rückwechsel der Gebrüder-Giger erhitzte die Gemüter der Romands, da dieser laut ihnen zeitlich zu spät vor dem Anspiel vorgenommen wurde. Schönenwerd liess sich davon nicht beirren und konnte so gleich die Führung übernehmen. Durch ein Service-Ass von Reto Giger sah sich Trainer Carrel zum Timeout gezwungen (18:16). Doch die Niederämter bäumten sich durch einen Angriff von Newcomer Müller über die Aussenposition sowie zwei Blocks in Folge von Hofstede weiter auf (21:17). Der Westschweizer Gegner schien regelrecht überfahren und verbuchte sogleich noch zwei Fehler im Angriff. Noel Giger, der von der Diagonal-Position her eine Finte sauber in der gegnerischen Hälfte platzierte, gewann beim Stand von 24:19 den ersten Satzball für ein Team. Obwohl dieser von Lausanne zweimal verwehrt wurdeging der Satz durch einen Fehler von Djokic mit 25:21 zu Gunsten der Gastgeber.

Das Gegenteil war wiederum der Fall im vierten Durchgang. Zu Beginn spielten die Niederämter wie bisher auf Augenhöhe mit den Romands. Doch nach der gelben Karte, die Captain Carrel beim Stand von 11:13 zu sehen bekam, harmonierte auf Solothurner Seite nichts mehr. Die emotional aufgeladenen Westschweizer hatten somit ein leichtes Spiel und punkteten ungehindert bis zum Stand von 13:20. Nach einer kurzen Gegenwehr Seitens Schönenwerd fand die Partie aber ihr glückliches Ende ein weiteres Mal für Lausanne (17:25). 

Sportchef Daniel Bühlmann zieht aus dieser zweiten Niederlage Bilanz: „Die Leistung wurde im Vergleich zumersten Spiel nur gering gesteigert.“ Die Devise für die kommende Partie gegen Volley Jona ist somit klar: Ohne Leistungssteigerung bleibe auch die Punkte aus.

zurück zur Newsübersicht