Tore oli Sinuga tuttavaks saada, Kollo….Nice to meet You….Kristo

Tore oli Sinuga tuttavaks saada, Kollo….Nice to meet You….Kristo
06.02.2018

Es fing an mit dem Sieg gegen Lugano der uns den 2. Tabellenplatz brachte. Wir hatten Lunte gerochen und wollten diesen – gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Play-offs – nicht mehr hergeben. Hiess: mindestens 4 der 5 noch ausstehenden Matches zu gewinnen.

Nach dem richtungsweisenden Erfolg gegen Verfolger und direkten Konkurrenten war der Weg geebnet und das Ziel zum Greifen nah.

Doch wären wir nicht die GamedayDivas, würden wir es nicht noch einmal spannend werden lassen. Ausgerechnet unser Auftaktspiel in der wochenends zuvor eröffneten neuen Heimstätte Betoncoupe Arena verloren wir sang- und klanglos gegen ein zugegebenermassen stark aufspielendes Luzern mit 1:3. Das war so nicht geplant gewesen und deshalb konnte das vergangene Doppelwochende tatsächlich zum ‚Wochenende der Entscheidung‘ deklariert werden. Allen war klar, was buchstäblich auf den Spielen stand und umso glücklicher waren wir, konnten wir mit Kristo einen erfahrenen Coach für diese beiden vorentscheidenden Spiele gewinnen.

Auf ging’s also am Samstag – kaum später als die Mittagszeit – nach Aesch. Dort erwartetete uns ein starkes junges Team, gegen das wir im Hinspiel noch mit 1:3 verloren hatten. Kristo gab uns – nach kurzer Beobachtung – zum Matchbeginn – wie sich herausstellen sollte – wertvolle Tipps, die wir abgesehen von einem (für uns fast schon obligatorischen Durchhänger im 3. Satz – Divas eben) auch umzusetzen in der Lage waren:

Ta ütles meile, et me jälgiksime vastaste sidemängija käteasendit…

…und wir beobachteten die Passeuse, konnten somit auf zu kurz geratene Zuspiele reagieren und Block und Abwehr entsprechend postieren.

 

Ta sundis meid rohkem suruma vastest oma serviga….

…und wir servierten druckvoll. Teilweise an die tiefe Decke (Julia) aber eben meist und zahlreich auf oder zwischen die vorgegebenen Ziele (Steffi).

 

Ta tahtis, et oleks kaitses väga distsiplineeritud…

…und wir agierten diszipliniert und waren dazu noch leichtfüssig und schnell auf den Beinen - Leo flog durch die Halle und schaffte es dabei immer noch die tiefe Decke zu verschonen.

 

Ta ütles meile et oleksime rahulikud, eriti plokis…

…und mit der im Verlauf des ersten Satzes grösser werdenden Gelassenheit gelangen uns einige ‚kills‘ aber auch positiv entschärfende touches ohne dass wir unsere Höhe ausspielen mussten.

 

Dieses war der erste Streich – eine abwehrtechnische Glanzleistung - und der zweite folgt sogleich.

Gestärkt und erholt durch eine 26-stündige Pause – alle hatten sich geschworen das gleiche Vorbereitungsritual bezüglich schlafen/essen/trinken/tanzen wie tags zuvor anzuwenden – sahen wir uns Sonntags zuhause dem vermeintlich stärkeren Gegner VB Neuenkirch gegenüber. Zudem hatten wir auch noch mit unserer neuen Heimhalle ein Hühnchen zu rupfen und das Spiel konnte aufgrund des vorangegangen Fünfsätzer des D2 erst mit 40-minütiger Verspätung angepfiffen werden. Die Gemüter waren also beiderseits des Netzes schon erhitzt bevor überhaupt der erste Ball flog.

Gleiches Spiel wie tags zuvor, Kristo gab uns Anregungen, Tipps, Ziele und fokussierte dadurch jede einzelne Spielerin auf ihre Aufgabe. Der 1. Satz war geprägt von vielen Servicefehlern seitens Schöni und einem ausgeglichenen Hin und Her, weshalb sich bis zum Spielstand von 20:19 keines der beiden Teams absetzen konnte. Doch dann kam Steffi zum Service,  servierte fünfmal in Folge stark und beendete somit den Satz. Das kampfbetonte, mit vielen spektakulären Abwehr- und Rettungsaktionen und sehenswerten Angriffen gespickte Spiel beider Teams setzte sich – sehr zur Freude der zahlreichen Zuschsauer - fort, zudem konnte Schöni sein Servicespiel stabilisieren und sich deshalb schon Mitte des 2. Satzes einen komfortablen Punktevorsprung erarbeiten, den es sich auch nicht mehr nehmen liess (wie noch tags zuvor). Auch von Kristo vorgenomme Spielerwechsel fruchteten an diesem Tag und brachten nicht – wie noch am Vortag – Unruhe ins Spiel. Der 3. Satz – mit 25:9 zu unseren Gunsten - demnach reine Formsache und das Tüpfelchen auf dem i an diesem Wochenende der Entscheidung – auch das D1 ist jetzt in der Betoncoupe Arena angekommen.

Das Krönchen auf dem Tüpfelchen war dann noch die Nachricht, dass Kanti Baden in Gordola mit 2:3 verloren hatte und uns selbst mit einem Sieg ihrerseits und einer Niederlage unsererseits im letzten Spiel nicht mehr einholen kann. Der 2. Platz und damit die Play-off Teilnahme ist uns nicht mehr zu nehmen.

 

Suured tänud Sulle, Kristo…es het gfägt!

 

Telegramm: Sm’Aesch Pfeffingen II - Volley Schönenwerd

Ort/ Halle: Aesch, Neumatt S2Schiedsrichter: A. Migliazza, S. WohlgemuthResultat: 19:25, 15:25, 25:23, 15:25

Mannschaften:

Sm’Aesch Pfeffingen II

A. Keller (C), S. Koch (L), E. Visentin (L), L. Buser, K. Jurendic, R. Lo Presti, M. Seibold, L. Contorno, M. Bentele, X. Frauchiger, S. Lutz

Volley Schönenwerd

M. Cupac (C), L. Grenacher (L), N. Jenny, L. Sirucek, A. Schwörer, S. Rügge, E. Braun, A. Kotsis, L. Slaninkova, J. Kölle

Telegramm: Volley Schönenwerd - VB Neuenkirch

Ort/ Halle: Schönenwerd, Betoncoupe Arena 1Schiedsrichter: J. Birrer, T. ChiorazzoResultat: 25:19, 25:18, 25:9

Mannschaften:

VB Neuenkirch

F. Stirnimann (C), C. Camenzind (L), L. Affentranger, L. Bachmann, M. Bachmann, L. Camenzind, Q. Dodaj, S. Krummenacher, C. Roos, A. Troxler, S. Weingartner

Volley Schönenwerd

M. Cupac (C), L. Grenacher (L), N. Jenny, L. Sirucek, A. Schwörer, S. Rügge, E. Braun, A. Kotsis, L. Slaninkova, J. Kölle

zurück zur Newsübersicht