Sie mögen es spannend

Sie mögen es spannend
13.11.2017

Das Damen 1 kann es nicht lassen...bereits im vierten von sechs Meisterschaftsspielen musste das Team über die ganze Distanz von 5 Sätzen gehen. Erfreulicherweise konnte der fünfte Satz dieses Mal zu Schönenwerds Gunsten gedreht werden

Die Reise führte dieses Mal nach Luzern, zu einem jungen, jedoch mit Talent gespickten Team. Schon beim Einspielen wurde klar, dass es heute darum gehen würde, die Aussenpositionen in den Griff zu kriegen. Das Damen 1 lief etwas reduziert auf, da Nora Likovic sich vorheriges Wochenende eine Verletzung am Knie zugezogen hatte und Lucia Slaninkova durch elterliche Pflichten am Mitmachen gehindert wurde. Dafür war Milica Cupac wieder einsatzbereit.

Der Start gelang den Schönenwerderinnen, präzise Annahmen ermöglichten viele Varianten im Angriff und einen Vorsprung von 4 Punkten. Leider schlichen sich gegen Mitte des Satzes vor allem im Angriff immer mehr Fehler ein und man fand kein Rezept mehr gegen die sehr kämpferische Verteidigung der Luzernerinnen. Es entwickelte sich ein knappes Kopf-an-Kopf Rennen, welches Luzern schlussendlich mit 28:26 für sich entscheiden konnte.

So knapp am Satzgewinn vorbeigeschrammt schmeckte den Schönenwerderinnen nicht wirklich und so legten sie im zweiten Satz einen Zacken zu. Druckvollere Services, ein konzentrierteres Spiel und bessere Blockaktionen gegen die starken Aussenangreiferinnen der Luzernerinnen führten zum ersten Satzgewinn für Schöni (25:22).

Im selben Rhtyhmus ging es weiter im dritten Satz und lange schien es so, als ginge auch dieser zugunsten der Solothurnerinnen aus. Beim Stand von 24:21 flatterten jedoch die Nerven und die mutigen Services der Gegner zahlten sich aus und führten mit zu wenig Durchschlagskraft am Netz zuletzt zum zweiten Satzgewinn für die Luzernerinnen (26:24).

Dieser schmerzhafte Satzverlust bremste den Willen der Gäste jedoch keineswegs und es ging mit voller Motivation und Kampfgeist in den vierten Durchgang. In diesem fingen die Luzernerinnen an zu wackeln. Sie kamen immer schlechter mit dem gut gestellten Block der Schönenwerderinnnen zurecht und begingen folglich unter Bedrängnis mehr und mehr Fehler. Schöni kannte keine Gnade und mehrere gelungene Serviceserien, schönen Verteidigungen und mehr Pfupf im Abschluss später, hiess es 2:2.

Somit stand wieder einmal ein fünfter Satz vor der Tür. Und diesen wollte sich Schöni dieses Mal nicht nehmen lassen. Vielleicht lag es an den bereits bestrittenen 5 Satz-Spielen, vielleicht an mehr Erfahrung, vielleicht am grösseren Willen.... was auch immer es war, es verlieh Schöni Flügel und führte zu einem deutlichen Ergebnis zugunsten der Schönenwerderinnen.

Fazit: sicherlich hätte man bei diesem Spiel 3 Punkte nach Hause bringen können. Jedoch wächst ein Team an solchen Erfahrungen und man hat gesehen, woran in den nächsten Wochen gearbeitet werden muss. Das nächste Spiel lässt nicht lange auf sich warten...

 

Telegramm: Volley Luzern II - Volley Schönenwerd

Ort/ Halle: Luzern, Doppelturnhalle Säli

 

Schiedsrichter: A.Renggli, Y.Süess

Resultat: 28:26, 22:25, 26:24, 17:25,7:15

 

Mannschaften:

Volley Luzern II

L. Portmann (C), C. Lang (L), C. Baumann, V. Bogosavljevic, A. Brunschweiler, A. Buchli, L. Erni, P. Häfliger, S. Smith, R. Stofer, C. Wigger, S. Wyss

 

Volley Schönenwerd

M. Cupac (C), A. Chirico (L), L. Grenacher (L), N. Jenny, L. Sirucek, A. Schwörer, S. Rügge, E. Braun, A. Kotsis, J. Kölle, L. Slaninkova

 

 

zurück zur Newsübersicht