Schönenwerd überzeugt gegen Einsiedeln

Schönenwerd überzeugt gegen Einsiedeln
06.12.2015

Obwohl der Gegner vom vergangenen Samstag in der Tabelle besser platziert war als Volley Schönenwerd, war die Aufgabenstellung für die Gäste aus dem Niederamt klar: Verlieren verboten! Dies obwohl Einsiedeln in dieser Saison schon vermeintlich stärker eingeschätzte Gegner mit viel Kampfgeist und Spielwitz in die Schranken weisen konnten. Prominentestes Opfer waren die Dragons aus Lugano, welche mit einer 1:3 Schlappe aus dem Klosterdorf abziehen mussten. Nichtsdestotrotz wäre für Schönenwerd alles andere als 3 Punkte eine herbe Enttäuschung, da man den Anschluss an die vordere Tabellenhälfte um jeden Preis halten möchte und das Punktemaximum aus der Partie gegen den letztjährigen Playoutteilnehmer damit ein Muss war.

Von Noel Giger

Trotz Ausfälle von Hofstede und einem immer noch angeschlagenen Richards waren es die Gäste aus Schönenwerd, welche den besseren Start in die Partie erwischten. Bereits beim ersten technischen Timeout lag man mit mehreren Punkten in Front (5:8) und mit Schnider am Aufschlag ging die Punktejagd munter weiter. Die Schönenwerder, welche gut auf die Offensivspieler des Gegners eingestellt waren, kontrollierten das Geschehen am Netz und liessen nur selten einen Ball passieren. Auffallend dabei Mittelblocker Frame, der für den verletzten Hofstede in die Startaufstellung gerutscht war und mit guter Blockarbeit zu überzeugen wusste. Einsiedeln wurde zu Beginn der Partie regelrecht überfahren, fand es doch kein Mittel um den Ball in der gegnerischen Hälfte unterzubringen. Ein klares, aber keineswegs unverdientes Resultat von 10:25 war der Grundstein für eine durchwegs positive Partie aus Sicht der Gäste.

Denn auch im zweiten Satz ging es in ähnlicher Manier weiter. "Schöni" agierte dominant am Block und fand trotzdem ein Ball den Weg in die Reihen der Niederämter, hatte man mit Angreifer Gerber stets ein Ass im Ärmel, welches für wichtige Breakpunkte besorgt war. Das Einsiedeln jedoch nicht unverdient acht Zähler auf dem Punktekonto vorweisen konnte zeigte sich spätestens im darauffolgenden Spielabschnitt. Während sich auf Seiten der Gäste der Schlendrian einschlich, was in mehreren unpräzisen Aktionen resultierte, nutzten die Klosterdörfler sogleich ihre Chancen und holten dank starker Verteidigungsarbeit zum Gegenschlag aus. Spätestens als der Gastgeber den Score zu eigenen Gunsten korrigierte (16:15) ging ein Weckruf durch die Reihen der Solothurner, welche daraufhin das eigene Sideoutspiel stabilisierten und ihrerseits den Gegner zu Fehler zwangen. So war es nur ein kurzes Aufbegehren von Einsiedeln, das mit dem Satzgewinn von Schönenwerd ein Ende fand (20:25).

Der letzte Durchgang sollte der längste der heutigen Partie werden, gelang es anfangs keiner Mannschaft sich merklich abzusetzen. Trotz allem konnte der Gastgeber die Solothurner an diesem Abend nie wirklich in Bedrängnis bringen, zu fehlerhaft agierten die Klosterdörfler im Angriff als das Schönenwerd dem Gegner noch einen Satzgewinn zugestanden hätte. Sechzehn direkte Blockpunkte auf Seiten der Niederämter sprechen dabei eine deutliche Sprache. Somit wurde auch dieser Durchgang schlussendlich zu Gunsten der Gäste entschieden (20:25), welche damit einen überzeugenden Auftritt abschlossen und wichtige drei Punkte verbuchten.

Nächstes Wochenende tritt Schönenwerd zu Hause gegen Chenois an, welche zurzeit mit zwei Punkten Abstand hinter den Solothurnern in der Tabelle verweilen. Ein Sieg würde "Schöni" daher im Kampf um die Playoffplätze einen grossen Schritt nach Vorne bringen. Spielt man gegen die Welschschweizer ähnlich überzeugend wie gegen Einsiedeln, darf man sich zu Recht Ambitionen auf weitere drei Punkte machen.

  

 

VBC Einsiedeln - Volley Schönenwerd I   0:3

Sporthalle Brüel, Einsiedeln. – 150 Zuschauer. – SR: Sikanjic/Wolf

Satzresultate: 10:25 (17'); 20:25 (17'); 20:25 (19'). Total: 53 Minuten.

VBC Einsiedeln: Husi, Borgeaud, Schnüriger, Ulrich, Hensler, Milovancevic, Kälin, Wyss, Stiel, Prajzler, Büeler; Coach: Rüdisüli.

Volley Schönenwerd I: Giger N., Richards, Schnider, Heimgartner, Giger R. Gerber, Müller, Hänggi, Frame, Dervisaj, Kessel, Fischer; Coach: Buser.

Bemerkungen:  Schönenwerd ohne Hofstede (rekonvaleszent)

zurück zur Newsübersicht