Schönenwerd sieht Rot! Niederlage im Tiebreak gegen Lausanne

Schönenwerd sieht Rot! Niederlage im Tiebreak gegen Lausanne
23.03.2016

An den 3:0-Exploit gegen Näfels konnten die Schönenwerder nicht ganz anknüpfen. Sie boten dem Favoriten Lausanne zwar während über zwei Stunden mächtig Paroli, mussten sich am Ende aber mit einem Punkt begnügen.

 

Von Raphael Wermelinger

Am zweitletzten Spieltag der Pre-Playoffs lieferten sich Schönenwerd und Lausanne einen über zwei Stunden dauernden Abnützungskampf. Dieser spitzte sich im dramatischen Tiebreak immer mehr zu: aufgeheizte Stimmung bei Zuschauern, Spielern und Staff. Einzig aus Sicht der beiden Unparteiischen waren in dieser heissen Phase offenbar zu viele Emotionen im Spiel.

Strafpunkt entschied das Tiebreak

Die Schiedsrichter straften Leandro Gerber nach dessen Hammer-Block gegen Lausannes Topskorer Jan Krba mit der Roten Karte und einem Strafpunkt ab. Zu frenetisch gejubelt, lautete das Verdikt. Statt 10:12 lautete der Spielstand 10:13. Es war nicht das einzige Mal in diesem packenden Spiel, dass sich die Schiedsrichter negativ einmischten. Mit ihrer kleinlichen Regelauslegung brachten sie immer wieder Nervosität ins Spiel. Natürlich verloren die Schönenwerder das Spiel nicht wegen dieses einen Punktes, doch für den Ausgang des Tiebreaks war er wegweisend. Der LUC liess sich diese Führung nämlich nicht mehr nehmen und verwertete den dritten Matchball zum 15:13. 

Vom 0:1 zum 2:1

Wie das Ende des Spiels verlief auch der Auftakt schlecht für die Gastgeber. Schönenwerd verlor im ersten Satz bereits nach der ersten Pause den Anschluss. Zwischen den beiden technischen Timeouts zog Lausanne vom 8:6 auf 16:9 davon. Diesen Vorsprung liess sich der LUC nicht mehr nehmen und legte mit einem 25:19 vor.

Auch im zweiten Satz gerieten die Schönenwerder zuerst in Rücklage. Doch diesmal blieb das Heimteam dran. Trotzdem kam Lausanne beim Stand von 22:24 zu Satzbällen. Diese wehrten Jan Schnider und Simon Hofstede mit ihren Blocks spektakulär ab. Ein Aussenangriff von Gerber brachte Volley Schönenwerd nun seinerseit einen Satzball ein. Die Gäste konnten den Satzausgleich vorerst noch verhindern, dann skorte Hofstede mit einem Service-Winner zum 27:25 für die Niederämter.

Lausanne schwächelte jetzt, der dritten Satz gehörte ganz klar den Schönenwerdern. Nach zwei Angriffsfehlern hintereinander auf Seiten der Westschweizer führte Schönenwerd zur Satzmitte mit 15:11. Die Gäste kamen dank eines Zwischenspurts noch einmal heran, ehe Jordan Richards mit einem Service-Winner via Netzkante auf 20:17 stellte. Schliesslich brachte ein Doppelblock von Christoph Hänggi und Leon Dervisaj zum 25:22 die Gastgeber nach Sätzen in Front.

Lausanne dreht Spiel doch noch

Jetzt waren die Gäste unter Druck. Schliesslich brauchte Lausanne einen Sieg, um seine Finalchancen zu wahren. Das war im vierten Satz deutlich spürbar. Nach einigen Wechseln konnte der LUC seine Fehlerquote wieder reduzieren und einen Gang hochschalten. Wie schon im ersten Satz musste sich Schönenwerd schon früh abhängen lassen. 5:8 stands bei der ersten Auszeit, 10:16 bei der zweiten. Der klare Satzverlauf gab Trainer Nik Buser immerhin die Möglichkeit, allen Spielern Einsatzzeit zu gewähren.

Wieder der fünfte Schlussrang

Im Tiebreak sah es zuerst gut aus für das Heimteam. Schönenwerd legte mit einem Ass von Schnider und einem Hänggi-Block auf 3:1 vor. Doch dann funktionierte plötzlich auch das Block-Spiel der Gäste wieder. Gerber und Hänggi blieben hängen, jetzt führte der LUC mit 4:3. Die Antwort der Schönenwerder kurz darauf: ein Block von Hofstede gegen Klein zur abermaligen Führung (6:5). Danach markierte Lausanne aber die letzten drei Punkte vor dem Seitenwechsel: ein Angriff von Wilner Rivas und zwei Fehler der Schönenwerder (6:8).

Es war die letzte Wende in diesem packenden Spiel. Die Rote Karte beendete die Siegträume der Niederämter schliesslich endgültig. Somit steht schon vor dem abschliessenden Meisterschaftsspiel fest, dass Volley Schönenwerd wie schon in der letzten Saison mit dem fünften Schlussrang vorliebnehmen muss. Am Samstag verabschieden sich die Schönenwerder mit dem Heimspiel gegen Lugano in die Sommerpause.   

 

http://www.aargauerzeitung.ch/sport/aargau/schoenenwerd-sieht-rot-niederlage-im-tiebreak-gegen-lausanne-130154118

zurück zur Newsübersicht