Schönenwerd siegt ohne zu glänzen

21.11.2016

Gegen das Tabellenschlusslicht aus Einsiedeln vermochteVolley Schönenwerd am vergangenen Sonntag die budgetierten drei Punkte einzufahren, musste dabei aber den Innerschweizern unnötigerweise einen Satzgewinn zugestehen. Die Niederämter konnten sich im Verlauf der Partie merklich steigern, wogegen die aufopferungsvoll kämpfenden Klosterdörfler schlussendlich nichts mehr entgegenzusetzen hatten und weiterhin ohne Punkte am Tabellenende verweilen.

Von Noel Giger

Den Solothurner scheint die gegnerische Brühl-Sporthalle zu liegen, denn wie schon in der vergangenen Saison gelang es Schönenwerd auch in der diesjährigen Auswärtspartie einen Blitzstart hinzulegen. Druckvolle Aufschläge des Esten Kollo sowie eine von Beginn hellwache Defensive ermöglichten den Gästen eine frühe Führung, welche dank einer disziplinierten Offensivarbeit bei gegnerischem Aufschlag stets Bestand hielt. Der Gegner versuchte zwar mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu den Schönenwerder aufzuschliessen, doch diese verwerteten ihre Bälle souverän und vollendeten dank einem Angriffspunkt von Hänggi bei der ersten sich bietende Gelegenheit zum Satzgewinn.

Den Biss den die Klosterdörfler im ersten Durchgang phasenweise aufblitzen liessen kam nun jedoch von Beginn weg zum Vorschein. Schönenwerd agierte zu wenig diszipliniert am Block was Einsiedeln mit schnellen Bällen von Zuspieler Milanez geschickt auszunutzen vermochte. Auch schlichen sich bei den Niederämtern Unsicherheiten in der Ballannahme ein, welche eine mögliche Aufholjagd auf den früh eingespielten Rückstand jeweils im Keim erstickten. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem der Gastgeber jedoch dank seines hartnäckigen Spiels die wichtigen Punkte für sich entscheiden konnte und in Sätzen mit Schönenwerd gleichzog.

Weckruf rechtzeitig gehört

Coach Ristoski rief seiner Sechs beim Seitenwechsel sodann lautstark in Erinnerung, dass man sich auch gegen das Tabellenschlusslicht keine Durchhänger erlauben durfte. Diese reagierten prompt und gingen angeführt von Kollo und Rocamora im Angriff erstmals seit dem Satzgewinn wieder in Führung. Doch noch immer bekundete das Solothurner Kollektiv mit dem unberechenbaren Angriffspiel des Gegners, bei welchem die jungen Schweizer Döös und Kälin zu oft zum Abschluss kamen, grosse Mühe. Im entscheidenden Moment war es ein Ass von Topscorer Rocamora sowie ein Blockpunkt des Duos Chevallier/Hänggi welcher den Satzgewinn der Niederämter herbeiführte und sinnbildlich für den weiteren Verlauf der Partie stand, in welcher sich der Gastgeber fortan als klar unterlegen erwies. Schönenwerd fand seien Rhythmus und dominierte fortan das Geschehen am Netz, wohingegen die Klosterdörfler vermehrt Mühe bei der Ballannahme bekundeten. Damit war der Widerstand des Tabellenschlusslichts gebrochen und die Solothurner sicherten sich den vierten Satz in überzeugender Manier.

Die Partie ging schlussendlich verdient an die Niederämter, welche zwar einen Satz aber keine Punkte in der Innerschweiz liessen und sich erneut hinter Amriswil und Luzern auf dem dritten Tabellenplatz einreihen. Kommenden Sonntag geht man daher als Favorit in die Partie gegen Jona, welche zurzeit den zweitletzten Platz innehalten. Anpfiff ist um 17.30 in der Erlimatthalle.

 

VBC Einsiedeln - Volley SchönenwerdI   1:3

Sporthalle BrüelEinsiedeln. – 150 Zuschauer. – SRSchürmann/Bärtsch

Satzresultate: 22:25 (28'); 25:22 (26'); 22:25 (24')14:25 (25'). Total: 103 Minuten.

VBC Einsiedeln: Döös, Schnüriger, Ulrich, Milanez, Kälin, Wyss, Prajzler, Lux, KauferCoach: Husi.

Volley Schönenwerd: Kollo, Hofstede, Mika, Chevallier, Fischer, Kesten, Hänggi, Frame, Dervisaj, Roth, Peterlin, RocamoraCoach: Ristoski.

Bemerkungen: Schönenwerd ohne Guerra und Giger (beide rekonvaleszent)

zurück zur Newsübersicht