Schönenwerd setzt erstes Ausrufezeichen

23.10.2016

In der zweiten Partie der noch jungen Saison war der Volley Schönenwerd zu Gast beim letztjährigen Playofffinalisten aus Lausanne. Die Niederämter, welche ihre Auftaktpartie gegen Näfels knapp verloren hatten, zeigten gegen das serbische Söldnerkollektiv des Universitätsclubs die gewünschte Reaktion und sicherten sich in einer hart umkämpften Partie die anvisierten drei Punkte. Massgebend beteiligt am verdienten Sieg war Neuverpflichtung Rocamora, welcher mit knapp dreissig Zählern seine Mannschaft fast im Alleingang zum Spielgewinn führte.

Noel Giger

Umkämpfter Auftakt

Eine Gemeinsamkeit, welche sich beide Equipen vor dem Anpfiff teilten, war die Tatsache, dass beide Mannschaften sich im Hinblick auf die neue Saison rundum erneuert präsentierten. Schönenwerds Hauptverpflichtung, der Spanier Rocamora, sollte im Verlauf seiner Partie seinen Wert noch unter Beweis stellen, während in Lausannes Startformation gleich vier Serbische Söldner für einen umkämpften Auftakt sorgten. Insbesondere Diagonalangreifer Bozic überzeugte mit druckvollem Aktionen am Netz, während Zuspieler Chevallier auf Seiten der Gäste ein facettenreiches Angriffsspiel aufzog. Erst auf der Zielgerade des ersten Satzes gelang es Schönenwerd mit zwei guten Aktionen vom Spanier Rocamora den Sack zuzumachen und mit 21:25 vorzulegen.

Taktisch clever platzierte Flatteraufschläge ebneten den Niederämtern im weiteren Spielverlauf den Weg, um mit einem guten Blockspiel die Offensive der Welschschweizer auszuhebeln und einen regelrechten Blitzstart hinzulegen. Lausanne Coach Carrel reagierte erbost und beorderte seine Equipe an die Seitenlinie, welche seinen Worten sogleich Taten folgen liess und unterstützt durch diverse Eigenfehler der Gäste den Score egalisierten. Umkämpfte Ballwechsel liessen die Emotionen auf beiden Seiten mehrmals überkochen und gaben der Affiche die Spannung, welche man aus den letztjährigen Aufeinandertreffen gewohnt war. Schlussendlich waren es die Solothurnerwelche einen Angriff von Bozic parierten und die Weichen mit dem zweiten Satzgewinn vorentscheidend auf Sieg stellten.

Kurze Baisse sogleich überwunden

Wohl etwas zu selbstsicher über die komfortable Führung gaben die Gäste das Spielverdikt nun wohlwollend an den Universitätsclub ab und überliessen diesem fortan das Zepter. LUC liess sich nicht zweimal bitten und dominierten angeführt durch Zuspieler Carrel und dem stark aufspielenden Serben Brzakovic das weitere Spielgeschehen, weshalb die Entscheidung im vierten Satz fallen musste. Schönenwerd konnte sich trotz dieser kurzen Baisse sogleich wieder fangen und zog nach dem Seitenwechsel das Tempo wieder an. Chevallier lancierte nun vermehrt Topscorer Rocamora im Angriff, welcher es ihm mit druckvollen Angriffen dankte. Lausanne jedoch heftete sich an die Fersen der Gäste und es dauerte bis zur Satzmitte, ehe eine Aufschlagserie von Rocamora eine erste Führung einbrachte. Sein Gegenpart Bozic auf der gegnerischen Seite machte es ihm jedoch gleich und egalisierte den Score mit zwei Aufschlagwinnern. Die Partie stand auf Messers Schneide und Schönenwerd brauchte deren sechs Matchbälle, ehe es erneut Rocamora war, welcher die Lücke im Block fand und seinem Team damit zum 3:1 Schlussverdikt verhalf.

Obwohl erst die zweite Runde der diesjährigen Saison gespielt wurde hielt die Partie was sie versprach und wusste mit langen Ballwechseln, schnellen Spielzügen und vielen Emotionen zu überzeugen. Schlussendlich war es die neu formierte Equipe von Schönenwerd welche verdientermassen drei Punkte einfuhr und mit diesem Sieg andeutete, welches Potenzial in der diesjährigen Konstellation zu stecken scheint. 

 

 

Lausanne UC - Volley Schönenwerd   1:3

DorignyLausanne. – 350 Zuschauer. – SRWiederkehr/Loretan

Satzresultate: 2121:25‬ (29'); 23:25 (29'); 25:14 (25'); 29:31 (36'). Total: 119 Minuten.

Lausanne UC: Carrel, DustinacTomasetti, Stefanovic, Zeller, Ulrich, Brzakovic, PrönnekeBozicDjokicCoach: Carrel.

Volley Schönenwerd: Kollo, Hofstede, Giger, Rocamora, Chevallier, Hänggi, Frame, DervisajPeterlin;Coach: Ristoski.

Bemerkungen: Schönenwerd ohne Guerra und Kesten (beide rekonvaleszent)

 

 

Berichterstattung in 24heures: http://www.24heures.ch/sports/battu-schoenenwerd-domicile-luc/story/29871584

Berichterstattung auf az-online: http://www.solothurnerzeitung.ch/sport/solothurn/schoenenwerd-kann-ein-erstes-ausrufezeichen-setzen-130664157

zurück zur Newsübersicht