Schönenwerd gewinnt und sichert sich den zweiten Tabellenplatz

06.11.2016

In der vierten Spielrunde vom vergangenen Samstag mussten die Volleyballer aus Schönenwerd in die Welschschweiz reisen, um in Genf gegen den Traditionsclub Chênois Genève Volleyball anzutreten. Nach dem knappen Sieg gegen Luzern im letzten Spiel, legten die Solothurner einen überzeugenden Auftritt aufs Parkett und liessen den Genfern bei einem deutlichen zu null Sieg keine Chance. Dank der gewonnenen drei Punkte belegen die Niederämter nun vorübergehend den zweiten Tabellenplatz hinter dem noch ungeschlagenen Leader aus Amriswil.

Von Noel Giger

Coach Ristoski betonte in der Analyse des Gegners vor der Partie ausdrücklich die Gefährlichkeit ihres unberechenbaren Spiels und bezog sich dabei namentlich auf den neuen Topscorer der Genfer, ein 2.11 m grosser Diagonalangreifer aus Montenegro, der Chênois in den letzten drei Partien zu zwei Siegen verholfen hat. Ob es an der langen Anfahrt oder an der nervenaufreibenden Partie vom vergangenen Wochenende lag ist ungewiss aber Schönenwerd startete verhalten in die Partie. Zwar war Topscorer Rocamora in den Reihen der Niederämter ein gewohnt zuverlässiger Punktelieferant, doch über die Aussenposition blieben die Gäste mehrmals am Block der Genfer hängen, weshalb diese mit einem Vorsprung in beide technische Auszeiten gingen. Doch in der Moneytime wendete sich das Blatt als die Gäste dank einem Aufschlagwinner von Rocamora sowie Blockpunkten von Kollo und Hofstede in Führung gingen. Diesen Vorsprung verwalteten die Schönenwerder souverän und sicherten sich mit dem Satzgewinn auch einen psychologischen Vorteil, welcher sich im zweiten Durchgang auch sogleich bemerkbar machte. 

Denn dem Spiel der Romands schien dieser Satzverlust trotz früher Führung einen Dämpfer versetzt zu haben, nach einer missglückten Startphase mit zwei direkten Fehlern zog Schönenwerd sogleich mit mehreren Punkten davon. Doch die Welschschweizer liessen nicht locker, angeführt von einem stark aufspielenden Botas dos Santos kämpften sie sich wieder an Schönenwerd heran und hielten sich hartnäckig an deren Fersen. Erneut war es Topscorer Rocamore, mit 20 Zählern der eifrigste Punktesammler der Partie, welcher in der entscheidenden Phase aufdrehte und mit einem Aufschlagwinner sowie zwei Angriffspunkten den Sack zumachte.

Schaulaufen im dritten Durchgang

Damit schien der Widerstand der Romands nun endgültig gebrochen sein. Schon früh gelang es den Solothurner sich mit mehreren Punkten abzusetzen, was auf eine disziplinierte Blockarbeit der Gäste zurückzuführen war. Koordiniert von den beiden Mitterblockern Hänggi und Hofstede, welche zusammen sieben direkte Blockpunkte verbuchten, war das Blockspiel neben einer ausgewogenen Offensive die grosse Stärke der Niederämter an diesem Abend. Ganze Siebzehn Punkte vermochte man in diesem Segment zu verbuchen, ein deutliches Plus verglichen mit den Vorhergegangenen drei Partien. Der Schlussgang war dementsprechend auch schnell erzählt, mit Zuspieler Chevallier welcher ein ausgeglichenes Offensivspiel lancierte und dem Spanier Rocamora in Topform avancierte der dritte Durchgang zu einem regelrechten Schaulaufen der Niederämter, was in einem deutlichen Satzgewinn resultierte.

Die gewonnenen drei Punkte waren eine verdiente Belohnung für eine geschlossene Teamleistung und verschaffen den Schönenwerdern vorübergehend den zweiten Tabellenplatz. Diesen gilt es nun am kommenden Samstag im Spitzenspiel zu Hause gegen den Leader aus Amriswil zu behaupten.

 

Chênois Genève Volleyball - Volley Schönenwerd 0:3

Centre Sportif Sous-Moulin, Genf. – 300 Zuschauer. – SR: Bertrand/Enkerli

Satzresultate: 21:25 (28'); 21:25 (27'); 15:14(25'). Total: 80 Minuten.

Chênois Genève Volleyball: Perez, Voirol, Dos Santos, Abramov, Simonin, Jaquet, Blazy, Huber, Botas Dos Santos, Palharini, Petit, Babic; Coach: Carrena Cejudo.

Volley Schönenwerd: Kollo, Hofstede, Rocamora, Mika, Chevallier, Hänggi, Frame, Dervisaj, Roth, Peterlin, Fischer; Coach: Ristoski

 

zurück zur Newsübersicht