Schönenwerd findet auf die Siegstrasse zurück

Schönenwerd findet auf die Siegstrasse zurück
17.03.2016

Nach zuletzt fünf Niederlagen in Serie gelang Volley Schönenwerd gestern Mittwoch gegen den VBC Einsiedeln den lang ersehnten Befreiungsschlag. Die Klosterdörfler hielten in ihren heimischen Gefilden über lange Strecken gut mit, mussten sich schlussendlich aber der Übermacht der Niederämter beugen und unterlagen klar in vier Sätzen. Schönenwerd wahrt damit seine Chancen auf den kleinen Final, ist dafür aber auf Schützenhilfe der vorderen Playoffteilnehmer angewiesen.

 

Von Noel Giger

Dank zwei Niederlagen aus den letzten zwei Playoffpartien gegen Amriswil war für Schönenwerd der Traum vom grossen Finale geplatzt. Nichtsdestotrotz sind die Chancen auf den kleinen Final weiterhin intakt, jedoch muss Schönenwerd dafür ein Defizit von sieben Punkten wettmachen, um noch auf den vierten Platz vorzustossen. Rechnerisch also eine schwierige Sache, klar war, dass man gegen das schwächer einzustufende Einsiedeln drei Punkte einfahren musste.

Defensive überzeugt

Schöni brauchte mehrere Punkte bis es den Tritt in die Partie gefunden hatte, danach war es überraschenderweise die ausgezeichnete Defensivarbeit der Niederämter, welche den Weg zu einer frühen Führung ebnete. Egal was der Gastgeber in die Waagschale warf, Schönenwerd hatte stets die richtige Antwort parat und punktete im Gegenzug postwendend über Richards und Schnider. Nachdem Mittelblocker Hänggi zum siebten Mal in Serie zum Aufschlag schritt war der erste Satz bereits vorentschieden und die Gäste schlossen souverän zum 18:25 ab.

Nach dem Seitenwechsel war es Einsiedeln, welches sogleich mehrere Punkte davonzog. Schönenwerd fand kein Mittel gegen die gut platzierten Aufschläge des Einsiedlers Milovancevic und geriet bereits früh in Rücklage. Eine mögliche Aufholjagd der Gäste wurde durch die vielen Eigenfehler erschwert, welche sich neben kleinen Unstimmigkeiten ins Spiel Schönenwerds eingeschlichen hatten. Auch wenn man sich in der Moneytime mit guten Angriffen von Hänggi und Richards wieder dem Gegner annäherte, war es schlussendlich der beste Klosterdörfler am gestrigen Abend, Milovancevic, der seine Equipe mit druckvollen Schlägen zum Satzausgleich führte.

 

Steigerung nach der ersten Halbzeit

Die geforderte Reaktion Schönenwerds auf den Ausgleich liess nicht lange auf sich warten. Die Niederämter erwischten nach der Halbzeit den besseren Start und konnten die Klosterdörfler immer wieder unter Druck setzen. Gute Aufschläge von Frame erlaubten es Schönenwerd den gegnerischen Angriff zwei Mal abzublocken und erstmals in Führung zu gehen. An dieser hielten die Niederämter hartnäckig fest indem man dem Gegner meist gleich im ersten Versuch den Aufschlag abnehmen konnte. Auch gelang es den Gästen Einsiedelns Topscorer Stiel, welcher in dieser Saison regelmässig mit gutem Angriffspiel zu überzeugen wusste, in den Griff zu bekommen und seine Schläge problemlos zu entschärfen. Zwar war es eben derjenige Topscorer, der seine Mannschaft mit einem Service-Ass und einem Winner wieder etwas heranbrachte, Schöni liess sich davon jedoch nicht beirren und nutzte den verdienten Satzgewinn sogleich um mit viel Schwung die Entscheidung herbeizuführen. So lange Schönenwerd seine Ballannahme zielsicher ans Netz bugsierte hatte der Gastgeber das Nachsehen, denn die Offensive um Gerber, der nun regelmässig von Zuspieler Giger lanciert wurde, war schlichtweg zu stark für die gegnerische Verteidigung. "Schöni" brachte die Führung sicher über die Ziellinie und verbuchte mit dem 3:1 Sieg weitere drei Punkte auf das eigene Konto.

 

Schon in zwei Tagen geht es für Volley Schönenwerd gegen einen weiteren harten Brocken, wenn man am kommenden Samstag Biogas Volley Näfels in der heimischen Erlimatthalle empfangen wird. Drei Punkte sind Pflicht, will man die Chance auf den kleinen Final weiter intakt halten.

 

 

 

VBC Einsiedeln - Volley Schönenwerd I   1:3

Sporthalle Brüel, Einsiedeln. – 150 Zuschauer. – SR: Slkanjic/Bärtsch

Satzresultate: 18:25 (26'); 25:21 (26'); 21:25 (25'); 17:25 (23'). Total: 100 Minuten.

VBC Einsiedeln: Husi, Borgeaud, Schnüriger, Ulrich, Hensler, Milovancevic, Aschwanden, Wyss, Stiel, Prajzler, Büeler; Coach: Rüdisüli.

Volley Schönenwerd I: Giger N., Richards, Schnider, Heimgartner, Giger R. Gerber, Müller, Hänggi, Frame, Dervisaj, Hofstede, Fischer; Coach: Buser.

Bemerkungen:  Schönenwerd ohne Kessel (rekonvaleszent)

zurück zur Newsübersicht