Pflichtsieg gegen Einsiedeln

16.01.2017

Der NLA-Zweite Schönenwerd deklassiert das Tabellenschlusslicht Einsiedeln.

 

Von Raphael Wermelinger

Nachdem Schönenwerd am vergangenen Wochenende in der Meisterschaft gegen den Leader Amriswil und im Cup-Achtelfinal gegen Näfels verloren hatte, kam am 13. Spieltag mit Einsiedeln der perfekte Aufbaugegner in die Erlimatthalle. Einsiedeln wartet immer noch auf den ersten Punktgewinn. Die Schwyzer gewannen in den vorangegangenen zwölf Partien nur drei Sätze. Im Cup scheiterte der VBC Einsiedeln, mit dem Spielertrainer und Ex-Schönenwerder Denis Milanez als Passeur, vor Wochenfrist am NLB-Klub Colombier. «Schöni» fand gegen den NLA-Letzten denn auch locker auf die Erfolgsspur zurück. Nicht gerade im Schongang, aber doch ohne ernsthaft gefordert zu werden, setzten sich die Niederämter mit 3:0 durch.

Schönenwerd mühelos

In der Startphase des ersten Satzes ging Schönenwerd dank fünf Punkten in Folge mit 9:5 in Führung. Eine starke Service-Serie von Mittelblocker Hänggi sorgte wenig später bereits für die Vorentscheidung. Sieben Punkte hintereinander – ein Ass, drei Blocks, zweimal Kollo und einmal Peterlin – führten zum 17:7 für das Heimteam. Innert weniger als zwanzig Minuten gewannen die Schönenwerder den ersten Satz mit 25:14. Kollo und Peterlin mit je fünf Punkten waren die erfolgreichsten Angreifer. Diagonalspieler Rocamora blieb im ersten Durchgang noch unauffällig. Dafür drehte der spanische Topskorer im zweiten Satz mit neun Punkten so richtig auf. Zuerst setzte sich aber Hofstede in Szene, der mit zwei Blocks wiederum früh eine Lücke schaffte (5:1). Mit einem Service-Winner von Peterlin und gleich anschliessend zwei Rocamora-Punkten baute «Schöni» die Führung auf 13:5 aus. Weil Einsiedeln am Ende noch etwas Resultatkosmetik betrieb, wars im zweiten Satz mit 25:19 zwar knapper, aber immer noch eine klare Angelegenheit.

Gleiches Bild nach der zehnminütigen Pause: Schönenwerd war am Sideout weiterhin souverän, servierte druckvoll und setzte immer wieder Ausrufezeichen mit starken Blocks. Einsiedelns Topskorer Kälin schlug dann gleich den ersten Matchball ins Aus und  Schönenwerd gewann die Partie in einer knappen Stunde Spielzeit. Bester Skorer auf der Seite der Gastgeber war Peterlin. Der Kroate buchte insgesamt 15 Punkte.  Schönenwerd festigte mit dem neunten Saisonsieg den zweiten Platz. Am kommenden Samstag muss  Schönenwerd auswärts beim Tabellensiebten Volley Jona ran.

zurück zur Newsübersicht