Ohne ein Training zum ersten Sieg…

10.10.2014

„Totgesagte leben länger.“ 

Durch den Exodus der letztjährigen Damen 1 Spielerinnen wurde in der Sommerpause praktisch das ganze Damen 2 ins Elite-Team befördert und war somit inexistent. Ja, das Damen 2 hatte die letzte Salbung bereits hinter sich, als die Notärztin Mirjam Bucher die lebenserhaltenden Massnahmen einleitete und innert weniger Woche ein neues Team von ehemaligen und drei letztjährigen Spielerinnen auf die Beine stellte.
Mit 3 Sätzen Trainings-Spiel und Null Stunden Training in den Beinen machte sich die neu formierte Truppe auf den Weg gegen den Aufsteiger nach Stein. Die Ungewissheit war gegenwärtig und die Nervosität vor dem Spiel teilweise spürbar, hatten doch einige Spielerinnen sehr lange keinen Ball mehr in der Hand. Es war sicher ein Vorteil, dass man ob der Ausgangslage, dem Aufsteiger den nötigen Respekt entgegenbrachte und ihn nicht auf die leichte Schulter nahm.
Obschon sich das Damen 2 in den ersten beiden Sätzen früh absetzen und diese klar gewinnen konnte, war es von Anfang her ein Geduldspiel mit vielen langen Ballwechseln, welches von Schöni jedoch angenommen wurde und die Big Points mit Wille, disziplinierter Verteidigungsarbeit und Kampfbereitschaft nach Hause brachte. Verschnaufpausen brachten die präzisen und druckvollen Services, welche, wenn sie nicht gleich zum Punkt führten meistens im nachfolgenden Gratisball über das erste oder zweite Tempo zum Erfolg führten. Die ersten beiden Sets basierten auf einer soliden und konzentrierten Leistung, gegen einen Gegner, der stark verteidigte.
Im dritten Satz wurde dann seitens Schöni ein Gang zurückgeschaltet – heisst: die Services wurden reihenweise verschlagen, die Angriffe fanden den Weg ins Netz auch ziemlich gut und die Annahme hatte die Streuung einer Schrotflinte. Kurzum - beim Stand von 9:17 für Stein war das Time-Out Kontingent aufgebraucht, die Schiri-Schelte an die Adresse des Coaces eingefahren und alles gesagt, was in der desolaten Situation zu sagen war. Was dann folgte, war das Glanzstück dieses ersten Spiels indem die Spielerinnen den Schalter zurück kippen konnten, an die Leistung der ersten beiden Sätze anknüpften und dem VBC Stein nur noch 5 Punkte zuliessen. Mit einem 3:0 im Gepäck schmeckten dann auch die feinen Chüechli von Cécile noch etwas süsser.
Wer also nach den Spielen Chüechli von Cécile will, meldet sich bei ihr direkt oder Mirjam Bucher oder Dani Lauber oder Michi Murri – Voraussetzung: trainieren und an den Spielen natürlich dabei sein. Spielerinnen, die in der 2. Liga mit einem aufgestellten Team etwas Spass und etwas Erfolg haben wollen sind herzlich willkommen.
VBC Stein vs. TV Schönenwerd D2 0:3 (10 /14 / 22)
Leinad Rebual, 16.10.2014

zurück zur Newsübersicht