Klare Niederlage für Schönenwerd

06.03.2016

Nachdem man die letzte Partie gegen die Luganesi diskussionslos mit 3:0 gewann, gab es für Volley Schönenwerd am vergangenen Samstag im Tessin nicht mehr viel zu holen. Gegen den kompakt auftretenden Titelverteidiger blieben die Niederämter grösstenteils auf der Strecke und konnten nur in den Sätzen zwei und drei mit dem Gegner mithalten. An der klaren Niederlage konnte dies aber nicht viel ändern, zu fehlerhaft war das Spiel des Underdogs um gegen die routinierte Heimmannschaft zu bestehen.

Von Noel Giger

Aufgrund des starken Schneefalls in der Südschweiz musste die Partie in der Tessiner Palamondo-Halle mit einer Stunde Verspätung angepfiffen werden, ein Umstand den die Luganesi scheinbar zu ihrem Vorteil ausnutzen konnten. Hellwach am Netz gelangen es ihnen, Angreifer Hänggi gleich zwei Mal in Folge abzublocken und einen ersten Vorsprung zu erspielen. In der Folge vergrösserte Lugano diese Hypothek noch, dies vor allem weil die Gäste den druckvollen Aufschlägen von Captain Radziuk und Zuspieler Bürge nichts entgegenzusetzen hatten. Zwar konnte man mit Topscorer Schnider am Aufschlag das Resultat noch etwas beschönigen, der erste Durchgang ging trotzdem in dieser Höhe verdient an die Platzherren aus Lugano.


Nach dem Seitenwechsel schien sich die Annahme der Niederämter etwas stabilisiert zu haben. Zuspieler Dervisaj gelang es, die Bälle besser zu verteilen und insbesondere der Australier Richards punktete dank seiner Sprungstärke sehenswert. Lugano liess sich davon jedoch nicht beirren und nahm gewohnt viel Risiko im Angriff und Aufschlag. Nicht nur dank den diversen Servicefehlern der Luganesi konnten die Gäste nun über weite Strecken mithalten, auch der gut gestellte Block Schönenwerds erschwerte das Angriffsspiel des Gastgebers und ermöglichte den Niederämtern sogar ein erstes Mal in Führung zu gehen. In der entscheidenden Phase jedoch waren es die Tessiner, welche sich stets auf die Routine ihrer ausländischen Legionäre verlassen konnten und die mit ihren harten Aufschlägen den Satz noch zu den eigenen Gunsten entschieden.

 

Neue Aufstellung, gleiches Bild

Im dritten Satz schickte Coach Buser eine leicht veränderte Sechs aufs Feld, welche durchaus zu gefallen wussten. 'Schöni' nutzte die sich bietenden Chancen geschickt aus und ging auch mehrmals in Führung. Hänggi im Zusammenspiel mit Giger und erneut Richards über die rechte Seite waren für die ersten Punkte besorgt. Lugano seinerseits antwortete mit schnellen Angriffen über die Mitte und Aussen, während ihr Topscorer Andric einen eher schwachen Tag eingezogen hatte und nur vereinzelt in Szene trat. Der Spielverlauf blieb jedoch der Gleiche, sobald der Titelverteidiger die Pace erhöhte, blieben die Niederämter auf der Strecke und konnten dem Gegner keinen ernsthaften Widerstand mehr leisten.

Nach etwas mehr als einer Stunde war das Schicksal der Gäste mit einer 3:0 Niederlage besiegelt und man musste ohne Punkte aus dem Tessin abreisen. Schönenwerd verbleibt in den Playoffs daher weiterhin mit drei Punkten aus vier Partien und ist im nächsten Spiel gegen Volley Amriswil zu einem Erfolg verpflichtet, will man den Anschluss an die vorderen Playoffteilnehmer nicht verlieren.

 

 

#Dragons Lugano - Volley Schönenwerd  3:0

Palamondo, Lugano. – 70 Zuschauer. – SR: Grieder/Kälin

Satzresultate: 25:15 (21'); 25:21 (24'); 25:19 (24'). Total: 69 Minuten.

#Dragons Lugano: Simeonov, Todorov, Savic, Bürge, Gelasio, Basile, Tomsia, Andric, Valsecchi, Radziuk, Rosic, Villareal; Coach: Motta.

Volley Schönenwerd I: Giger N., Richards, Schnider, Heimgartner, Giger R. Gerber, Müller, Hänggi, Frame, Dervisaj, Fischer, Kesten; Coach: Buser.

Bemerkungen:  Schönenwerd ohne Hofstede und Kessel (beide rekonvaleszent)

zurück zur Newsübersicht