Keine weiteren Punkte für Schöni

Keine weiteren Punkte für Schöni
21.11.2015

Nach einem äusserst verschlafenem Start gelang es Schönenwerd doch noch einen Gang zuzulegen, doch leider zu spät. Schöni musste sich am Ende doch mit 3:1 geschlagen geben.

Die Schönenwerdnerinnen starteten sehr verhalten in die Partie. Gar nervös sollte man sagen. Sehr viele ungenaue Annahmen gestalteten den Spielaufbau äusserst schwierig. Zu sehr liess sich das Heimteam von den zwei russischen Aushilfespielerinnen von Dynamo Seewy beeindrucken. Zeitweise stand es sogar 8:17 für die Gäste. Glücklicherweise fand Schöni doch noch ins Spiel und konnte am Ende 18 Punkte erzielen. Der erste Satz ging mit 25:18 an Dynamo Seewy.

Auch im zweiten Satz hatte Schöni Startschwierigkeiten. Es schlichen sich wieder einige Ungenauigkeiten ein, welche man sich in diesem Spiel einfach nicht leisten konnte. Leider fand das Team in diesem Satz keinen Ausweg aus dem Tief und so musste es sich sang und klanglos mit 14:25 in Satz zwei geschlagen geben.

Die Ansage von Coach Marjanovic in der Satzpause war unmissverständlich. Wenn das Spiel doch noch gewonnen werden möchte, musste endlich eine Leistungssteigerung her. Die Niederämterinnen erwachten aus der verschlafenen Phase und zeigten mit Willen und Teamgeist, dass sie gewinnen möchten. Ein Wachrüttler für Schöni war sicher auch der Doppelblock von Raaflaub und Sucic gegen die russische Spielerin Olga Fateeva. Das Heimteam erspielte sich souverän einen fünf Punkte Vorsprung und konnte diesen bis zur Money time halten. Dann schlichen sich wieder einige Eigenfehler auf Seitens Schönenwerd ein. Viele Punkte wurden unnötigerweise vergeben und so wurde das Ende doch noch äusserst spannend. Ab 24:24 gab es jeweils einen Abtausch der Punkte bis Schöni am Ende den Satz doch noch mit 31:29 für sich entscheiden konnte.

Der dritte Satz war äusserst kräftezerrend gewesen. Und so kam es wohl dazu, dass Schöni nicht den ganzen Schwung in den wichtigen vierten Satz mitnehmen konnte. Es war zuerst sehr ausgeglichen. Keines der beiden Teams konnte sich richtig absetzen. Schöni geriet mit 14:17 in Rückstand. Ein Time Out brachte das Team kurzzeitig wieder zurück ins Spiel. Es folgten zwei direkte Punkte. Die Auszeit von Dynamo hingegen, brachte Schöni wieder aus dem Konzept. So wurde daraus bald ein fünf Punkte Vorsprung für die Aargauerinnen. Bei Schöni war langsam die Luft draussen. Das Team konnte sich nicht nochmals genug zusammenraffen um diese Partie noch zu wenden und so kam es, dass Dynamo Seewy diesen vierten Satz mit 25:19 gewinnen konnte und somit das Spiel mit 3:1 gewinnen konnte.

Fazit: Die Gäste spielten nicht sehr viel besser als Schöni, aber Schöni konnte einfach nicht ihre volle Leistung abrufen. Diese wäre aber bitter nötig gewesen um diesem Team über dem ganzen Spiel hin die Stirn bieten zu können. Eine praktisch fehlerlose Leistung wäre nötig gewesen um Dynamo Seewy zu schlagen. Nichts desto trotz gab es einige gute Aktionen auf denen das Team weiter aufbauen kann.

 

Telegramm:

Schiedsrichter: Kohlbeck/Leitner

Ort: Schönenwerd, Turnhalle Feld

Zuschauer: 55

Sätze: 18:25 (20min); 14:25 (19min); 31:29 (28min); 19:25 (19min)

 

Volley Schöni: L. Brunschwiler (L), J. Ernst, N. Jenny, A. Kotsis, J. Kölle, M. Marjanovic ( K ), S. Raaflaub, B. Starvaggi (L), M. Sucic, J. Marjanovic (C)

Dynamo Seewy: A. Pepe(K), D. Kosten, N. Mika, S. Rohrer, A. Frik, O. Fateeva, S. M. Zobrst, T. Häfeli, N. Rogacheva, L. Hübel (L), Ph. Joller (C), L. Baumann (AC)

zurück zur Newsübersicht