Keine Punkte für Schöni

Keine Punkte für Schöni
01.02.2016

Das Hinspiel in Giubiasco war das bisher beste Spiel des Damen1. Es war vollgepackt mit Emotionen und mit einem enormen Kampfgeist konnte das Spiel 3:2 gewonnen werden. Das Rückspiel in Däniken war aus Schönenwerdner Sicht nicht ganz so erfolgreich. Trotz der lautstarken Unterstützung vieler Fans konnte Schöni nicht überzeugen und musste sich mit einer 1:3 Niederlage geschlagen geben.

Trotz der verspäteten Ankunft der Gäste aus Giubiasco, starteten diese äusserst konzentriert in die Partie. Am Anfang war es noch ein hin und her der Punkte. Marjanovic konnte auf der Aussenposition immer wieder mit wuchtigen Angriffen Punkte für ihr Team sammeln. In der entscheidenden Phase des Satzes, konnte Giubiasco jedoch noch einen Zacken zulegen und sicherte sich somit den ersten Satz mit 19:25.

Der Anfang des zweiten Satzes spielte sich ähnlich ab wie im Satz zuvor. Doch mit Marjanovic und Kölle am Service, sicherte sich Schöni einen vier Punkte Vorsprung. Erst in der Money Time vermochten die Gäste aus dem Tessin das Blatt zu ihren Gunsten zu wenden. Schöni verpasste die Chance zum Ausgleich in Sätzen und verlor diesen Satz mit 21:25.

Im dritten Satz schien Schöni dann wie ausgewechselt. Es war noch möglich über einen fünften Satz noch Punkte zu holen. Gleich zu Beginn sicherte Zuspielerin Jenny mit dem Service ihrem Team vier direkte Punkte. Die Annahme konnte etwas stabilisiert werden und so erspielte sich das Heimteam schnell einen sechs Punkte Vorsprung. Leider konnte die tiefe Eigenfehlerquote nicht ganz bis zum Ende gehalten werden. Vor allem in der Annahme gab es vermehrt Unsicherheiten und auch im Angriff klappte nicht mehr alles ganz so gut, doch es reichte Schöni am Ende doch noch für den komfortablen Satz Sieg mit 25:18.

Mit dieser Entschlossenheit von Satz drei hätte Schöni auch in den vierten Satz starten sollen, doch leider geriet das Heimteam gleich mit drei Punkten in Rückstand. Schöni kämpfte mit Hilfe der lautstarken Unterstützung des grandiosen Publikums um jeden Ball, doch die verlorenen drei Punkte vom Beginn dieses Satzes, schienen fast nicht mehr aufholbar. Ab der Mitte des Satzes häuften sich wieder die ungenauen Annahmen oder gar die Annahmefehler, die es Zuspielerin Jenny fast verunmöglichten ihre Angreiferinnen gut in Szene setzen zu können. So ging dann auch der vierte und letzte Satz mit 18:25 an die Gäste aus Giubiasco. Im Gegensatz zum Auswärtsspiel in Giubiasco fehlte Schöni teilweise die nötige Effizienz gegen ein so stark aufspielendes Team wie Giubi zu gewinnen.

Nächste Woche steht die zweite Doppelrunde der Saison bevor. Mit dem dritten – und zweitletzten Spiel der Meisterschaft kann Schöni gegen Therwil und Dynamo Seewy nochmals zeigen was in ihnen steckt.

Telegramm:

Schiedsrichter: D. Humm / J. Birrer

Ort / Halle: Däniken / Erlimatt

Sätze: 19:25 (22‘); 21:25 (21‘); 25:20 (20‘); 18:25 (22‘)

Zuschauer: 85

 

Volley Schöni: M. Marjanovic (K), N. Jenny, J. Kölle, S. Raaflaub, L. Brunschwiler (L), B. Starvaggi (L), N. Haudenschild, E. Braun, A. Kotsis, J. Marjanovic (C)

 

GSGV Giubiasco: T. Dinzey (L), E. Radice (K), V. Gazibevic, V. Zandi, S. Negri, J. Berta, S. Sciarini, M. Tascuini, S. Pierazzi, M. Sabbadin (C), M. Berta (P)

zurück zur Newsübersicht