Furioser Saisonstart mit zwei Punkten

Furioser Saisonstart mit zwei Punkten
23.10.2016

Das Damen 3 startet mit einem nervenaufreibenden Spiel über 5 Sätzen in die Saison. Obwohl das "Drü" im Tie-Break noch mit 5:9 zurücklag, bewiesen die Gastgeberinnen mentale Stärke und konnten nach drei abgewehrten Matchbällen gleich den ersten zu ihren Gunsten verwerten (18:16). Damit können sich die Schönenwerderinnen über die ersten wichtigen Punkte freuen und sich an dieser Leistung im Rennen um den Wiederaufstieg festhalten.

Beim Anpfiff um 12.00 Uhr in Schönenwerd schien das Damen 3 noch nicht wirklich wach für den Saisonauftakt zu sein. Der erste Satz ging deshalb mit 21:25 an die Gegnerinnen aus Wettingen, die durch ihr fehlerloses Spiel ganz klar die bessere Leistung brachten. Wachgerüttelt wurde das "Drü" durch die ehemalige Schöni-Spielerin und gestriger Coach Vanessa Ulmann. Gleich zu Beginn setzte Nathalie Bergamin mit einer starken Service-Serie die Gäste dermassen unter Druck, dass diese völlig aus dem Konzept geworfen schienen. Auf der Schöni-Seite hingegen funktionierte das Zusammenspiel einwandfrei, so dass die Gegnerinnen keinen Stich mehr hatten. Innert einer Viertelstunde endete der Satz mit 25:11 fürs "Drü". 

Dass beide Teams auf Augenhöhe spielen, wurde in den Umgängen 3 und 4 erst richtig deutlich. Im dritten Durchgang konnten die Schönenwerderinnen an ihrem starken Aufspielen vom 2. Satz anknüpfen, verübten in der Moneytime wiederum aber zu viele Fehler. Den Kopf konnten sie aber gerade noch rechtzeitig aus der Schlinge ziehen und gewannen mit 27:25. Für Wettingen war das Spiel aber noch nicht beendet. Gleich zu Beginn des vermeintlich letzten Satzes brachten die Gegnerinnen das Damen 3 mit einer starken Serviceserie unter Druck und erspielten sich einen 1:8 Vorsprung. Trotz des verschlafenen Anfangs kämpfte sich Schöni nochmals zurück, vermochte aber in der heissen Phase nicht mehr die entscheidenden Punkte zu verbuchen, so dass es ins Tie-Break ging.

Die Moral schien das Damen 3 schon verlassen zu haben, denn beim Seitenwechsel lag der Vorsprung der Gegnerinnen schon bei drei Punkten. Dank den zahlreichen Zuschauern und den motivierenden Worten des Teams und Ulmanns gelang es Schöni, sich nochmals aufzubäumen und wehrte sogar drei Matchbälle der Gegnerinnen ab. Dank einem Block von Julia Bühler ergab sich nun auch für ih Team die Gelegenheit, das Spiel zu beenden, was auch gleich mit einem Service genutzt wurde (18:16). Die Freude über den Sieg war riesig, zumal in der letzten Saison solche knappen Spiele meistens zu Gunsten der Gegnerinnen endeten. 

zurück zur Newsübersicht