Ein Start voller Highlights

Ein Start voller Highlights
24.10.2017

Das Herren 3 schlägt gleich 2 Mal zu und grüsst von der Tabellenspitze.
Hier der Bericht zur Saisoneröffnung gegen Buochs.

Was war das für ein Start in den Samstagnachmittag. Jungfräulich lächzte die Feldturnhalle nach leben in ihrem Innern. Es war bereits 12.45 Uhr als die wie immer überaus attraktiven Schönenwerder die Halle mit gekonnten 9 Meter-Shots zum Beben brachten. Zu diesem Zeitpunkt waren die gesteckten Ziele (10 Zuschauer pro Heimspiel, Anwärter auf die erste Verwarnung der Saison, Ligaerhalt) in weiter Ferne.

15 Minuten später fand man sich vor 3 Zuschauern (herzlichen Dank an den Charpilloz-Anhang für den 2/3 Anteil dieser anfänglichen Fanschar) wieder. Entsprechend der eher biederen Hallenansicht offenbarten beide Teams, dass sich die intensive Vorbereitung vermutlich ebenfalls noch auf dem Weg in die Halle befand. Kaum ein erfolgreicher Angriff fand den Weg in die gegnerische Hälfte zu einem Punktgewinn. Für Lichtblicke sorgten Blockpunkte und Angriffspunkte der Mittelblocker Alex Noever und Loris Peterhans. Hauptsächlich Fehler beidseits begünstigten jeweils Punkte. So auch gegen Ende des Satzes, als das Heimteam den Gegner in der Money Time davonziehen liess und den ersten Durchgang mit 23:25 abgeben musste.

Der Folgesatz startete verheissungsvoll für die Lier-Boys. Ein kleiner Vorsprung und inzwischen näher am Zuschauerziel dran, sprach für eine passende Antwort der geschmeidigen Niederämter. Allerdings schlichen sich auch in diesem Satz noch zu viele Unzulänglichkeiten ein. Viele Eigenfehler und bereits erste Müdigkeiterscheinungen (logisch, die Saison war lang und das Team besteht hauptsächlich aus gestandenen Göttern) verunmöglichten den Satzerfolg.

Bereits nach 50 Minuten unter Druck, versuchten sich die Mannen um Spielertrainer Florian Lier, erneut aufzrappeln. Siehe da, diverse Spielzüge liessen das Volleyballherz (insbesondere Ü30) höher schlagen. Gekonnte Finten, Blockouts nach dem guten alten Routinierstandard sowie Powerangriffe über die Mitte für alle Junggebliebenen brachten Schöni eine 24:21 Führung ein. Zu erwähnen ist jedoch auch, dass beim Stand von 20:20 ein Neuzugang (D.V. aus O.) bereits nominiert als heissester Anwärter auf die erste Verwarnung der Saison, den Preis auch einheimste. Taktikfüchse behaupten noch immer, es sei voller Absicht gewesen, in der Hoffnung, es gebe dem Team den entscheidenden Ruck. Bereits in Gedanken bei den Lobgesängen des Coaches gab man die Führung aus der Hand und musste sich bei 24:24 nochmal ein Herz fassen, um den wohlverdienten 26:24 Erfolg einzuheimsen.

Wo wir bei "heimsen" sind. Wahnsinn was der Heimgartner in Satz vier alles vom Boden kratzte und sich mit einem unglaublichen "backhand-Slice-Fisch" einen direkten Punkt gutschreiben liess. Die Menge (ja Menge…gefühlt 200 Zuschauer befanden sich in der Halle…wir lassen mal gekonnt aussen vor, dass im Anschluss an das Herrenspiel, das Damen 1 das Terrain betrat und somit bereits etwas mehr als 20 Damen sich auf ihr Spiel vorbereiteten) tobte und so versuchte sich auch Marco "die Eisenbahnschranke" Erni mit einem gekonnten Fisch. Er vergass jedoch, dass Hände eine gewisse Bodenhaftung besitzen und durfte sich anschliessend an die anfänglich hervorragend eingeleitete Rettungsaktion direkt in der Hauttransplantationsklinik einschreiben lassen. Immerhin hat er es versucht. Andere haben nach gefühlten 30 Jahren Volleyball noch keine Ahnung wie sich der Boden anfühlt.
In Ekstase ob der grandiosen Verteidigungsaktionen, führte man mit 24:23, ehe ein Diagonalspieler, dessen Sauerstoffzelt bereits beim Einlaufen aufgestellt wurde, den Penalty blockfrei nicht verwandelte und so die unfreiwillige Verlängerung des Satzes provozierte. Es brauchte das taktische Meisterstück von Florian Lier, welcher Yves "die Hand Gottes / der Mann mit Nerven aus Stahl / Junior des Jahres" Charpilloz für den Service brachte. Mit mächtig was in der Hose forderte der jüngste Spieler auf dem Feld der Buochser Annahme alles ab und sorgte mit zwei hervorragenden Services für den 28:26 Erfolg und den Satzausgleich.

Was folgte war die Kür im fünften Satz. Ein entfesselter Nik Brunschwiler im Angriff, gepaart mit starken Mittelblockaktionen der Herren Bartholdi und Peterhans sowie smarter Ballverteilung des mit Resten des Hallenbodens an den Händen spielenden Marco Erni, sorgten für klare Verhältnisse. Nicht zu vergessen die immer im wichtigen Moment richtigen Entscheidungen in der Verteidigung des "Ballfängers von Entfelden" Marco Heimgartner und dem in allen Ecken des Feldes anzutreffenden Florian Lier. Er war es auch, der stets die richtige Antwort und Dosierung im Angriff und der Verteidigung fand und das Kollektiv im wichtigsten Moment perfekt zusammenhielt. In der Euphorie vergass der Berichterstatter fast zu erwähnen, dass der Entscheidungssatz mit 15:9 zu Gunsten des Heimteams entschieden wurde.

Somit startet Schöni mit 2 Punkten in die neue Saison und erfreut sich, bereits die ersten Tage oberhalb des Relegationsplatzes zu verbringen.

Fazit: Zuschauerrekord, 2 Punkte und die in der Saison mittlerweile wohl obligate Verwarnung bereits eingeholt…der Start verlief verheissungsvoll!


HOPP Schöni!

zurück zur Newsübersicht